Echelle ville

>40’000 habitants

Bâle, Aescher-/Benkenstrasse


Bâle, Alemannengasse

Im partizipativen Prozess der «Werkstadt Basel», in der die Bevölkerung ihre Wünsche für eine attraktivere Stadt einbringen konnte, wurde der Wunsch nach mehr Begegnungsflächen im Quartier laut. Quartiersstrassen sollten vermehrt als Ort der Begegnung und des Aufenthalts genutzt werden können. Daraus entstand das Projekt «Begegnungszonen in der Stadt Basel». Dazu wurde ein Vorgehenskonzept erarbeitet. Es hält fest, wo und unter welchen Umständen Begegnungszonen eingeführt werden können, beschreibt die Umsetzung und die Öffentlichkeitsarbeit. Mehr Informationen zu den Begegnungszonen in Basel



Bâle, Andlauerstrasse


Bâle, Angensteinerstrasse


Bâle, Augster-/Olsberger-/Giebenacherweg

Im partizipativen Prozess der «Werkstadt Basel», in der die Bevölkerung ihre Wünsche für eine attraktivere Stadt einbringen konnte, wurde der Wunsch nach mehr Begegnungsflächen im Quartier laut. Quartiersstrassen sollten vermehrt als Ort der Begegnung und des Aufenthalts genutzt werden können. Daraus entstand das Projekt «Begegnungszonen in der Stadt Basel». Dazu wurde ein Vorgehenskonzept erarbeitet. Es hält fest, wo und unter welchen Umständen Begegnungszonen eingeführt werden können, beschreibt die Umsetzung und die Öffentlichkeitsarbeit. Mehr Informationen zu den Begegnungszonen in Basel



Bâle, Bachofenstrasse (impasse)


Bâle, Bärenfelserstrasse


Bâle, Bedrettostrasse


Bâle, Beim Wasserturm


Bâle, Bergalingerstrasse


Bâle, Biascastrasse


Bâle, Birkenstrasse


Bâle, Blauensteinerstrasse


Bâle, Blauenstrasse


Bâle, Brantgasse


Bâle, Brunnmattstrasse (impasse)


Bâle, Bürenfluhstrasse (impasse)


Bâle, Davidsbodenstrasse / Davidsrain


Bâle, Dittingerstrasse


Bâle, Dorfstrasse / Schulgasse / Pfarrgasse


Bâle, Efringerstrasse

Brombacher- jusqu’à Horburgstrasse



Bâle, Erlenmattstrasse


Bâle, Eugen Wullschlegel-Strasse


Bâle, Falkensteinerstrasse

Arlesheimer- jusqu’à Dornacherstrasse Im partizipativen Prozess der «Werkstadt Basel», in der die Bevölkerung ihre Wünsche für eine attraktivere Stadt einbringen konnte, wurde der Wunsch nach mehr Begegnungsflächen im Quartier laut. Quartiersstrassen sollten vermehrt als Ort der Begegnung und des Aufenthalts genutzt werden können. Daraus entstand das Projekt «Begegnungszonen in der Stadt Basel». Dazu wurde ein Vorgehenskonzept erarbeitet. Es hält fest, wo und unter welchen Umständen Begegnungszonen eingeführt werden können, beschreibt die Umsetzung und die Öffentlichkeitsarbeit. Mehr Informationen zu den Begegnungszonen in Basel



Bâle, Flachsländerstrasse


Bâle, Friedensgasse


Bâle, Froburgstrasse


Bâle, Fürstensteinerstrasse


Bâle, Gempenstrasse (deux parties)


Bâle, General Guisan-Strasse (impasse)


Bâle, Haltingerstrasse

Riehenring jusqu’à Hammerstrasse



Bâle, Hammerstrasse / Bläsiring / Effingerstrasse


Bâle, Holbeinstrasse


Bâle, Homburgerstrasse


Bâle, Hunnenstrasse


Bâle, Im Heimgarten


Bâle, Im Holeeletten


Bâle, Im Rheinacker


Bâle, In den Klosterreben


Bâle, In den Schorenmatten


Bâle, Jung-/Fatiostrasse


Bâle, Kohlenberggasse

Dans la zone de rencontre Kohlenberggasse il y a un centre de formation professionelle et un foyer d’aveugle.



Bâle, Landauerhofweg


Bâle, Laufenstrasse


Bâle, Liestalerstrasse


Bâle, Lothringerstrasse

(Ryff- jusqu’à Landskronstrasse)



Bâle, Luftmattstrasse


Bâle, Mostackerstrasse


Bâle, Müllheimer- / Mörsbergerstrasse / Bläsiring


Bâle, Neuensteinerstrasse


Bâle, Oberalpstrasse

Erstfeld- jusqu’à Realpstrasse



Bâle, Palmenstrasse


Bâle, Pfeffelstrasse


Bâle, Realpstrasse (les deux sections)


Bâle, Rheinländer-/Hebelstrasse


Bâle, Röttelerstrasse (impasse)


Bâle, Rührberger-/Chrischonastrasse/Bannwartweg


Bâle, Schöllenenstrasse


Bâle, Schwarzwaldallee


Bâle, Sissacherstrasse


Bâle, Spalentorweg


Bâle, St. Johanns-Rheinweg

Neu ist der St. Johanns-Rheinweg eine Begegnungszone ohne Trennung zwischen Fahrbahn und Trottoir. Auf dem Bermenweg ist zwischen Fähre und Rheinbad eine durchgehende Sitzstufe eingerichtet worden. Zudem gilt für den Motorfahrzeugverkehr neu Tempo 20. Quellen / Literatur Medienmitteilung vom 19. Juni 2007 Baudepartement, Tiefbauamt, Verkehrsbauten



Bâle, Stöberstrasse


Bâle, Strassburgerallee (impasse)


Bâle, Tellplatz


Bâle, Thiersteinerrain


Bâle, Tüllingerstrasse


Bâle, Turnerstrasse


Bâle, Vogesenstrasse (impasse)


Bâle, Wasserstrasse (impasse)


Bâle, Wattstrasse


Bern, Alexandraweg


Bern, Alleeweg


Bern, Bahnstrasse


Bern, Bethlehemstrasse


Bern, Daxelhoferstrasse


Bern, Eschenweg


Bern, Fluhweg

Einfach und kostengünstig mehr Lebensqualität in die Wohnquartiere bringen, unter dieser Prämisse steht die Umsetzung von Begegnungszonen in der Stadt Bern. Diverse Quartierstrassen der Stadt Bern wurden in den letzten Jahren auf Initiative der Anwohnerschaft in Begegnungszonen umgewandelt. Mehr zu diesen Begegnungszonen in der Stadt Bern finden Sie auf dieser Seite.



Bern, Frikartweg


Bern, Heckenweg


Bern, Jaun-/Pillonweg


Bern, Klaraweg


Bern, Melchenbühlweg


Bern, Mottastrasse


Bern, Mutachstrasse


Bern, Robinsonweg


Bern, Steckweg


Bern, Surbekstrasse


Bern, Tillier-/Wildstrasse


Bern, Vereinsweg


Bienne, Kontroll-/Gartenstrasse


Bienne, Obergasse – Brunngasse


Bienne, Place centrale

La place carrée est revêtue d’asphalte beige clair et délimitée par une large bande à béton. Elle a été dimensionnée avec générosité et donne une impression de former un tout bien compréhensible. Cet effet  est renforcé par le mobilier, auquel il est fait recours avec parcimonie : éléments végétaux mobiles, fontaine historique, quelques bancs, l’arrêt de tram historique et la grande horloge. De légères déclivités séparent les voies, signalées comme zone de rencontre. L’espace est destiné en premier lieu aux piétons et en partie aussi aux cyclistes. La nuit, la place est éclairée par quatre grands lampadaires sur mat ainsi qu’un éclairage au sol. Le 85% des vitesses mesurées correspond à 24 km/h, ce qui est une valeur acceptable. L’analyse des six contrôles de vitesse effectués montre que 74% des véhicules contrôlés roulaient en dessous de 20 km/h. La place centrale est un point névralgique de Bienne, à la croisée des principaux espaces publics, mais également des principaux axe de déplacements. Elle revêt donc une fonction identitaire forte pour le centre ville. La place s0étend sur 55 m x 70 m est fréquentée par 10’000-12’000 véhicules chaque joue. Les jours ouvrables elle voit passer 5’000-6’000 vélos et 1’200 bus de



Bülach, Hohfuristrasse


Burgdorf, Grunerstrasse


Chiasso, Corso san Gottardo


Fribourg, Rue Joseph-Piller

Sise au cœur d’un quartier d’habitation, cette zone de rencontre est proche de nombreuses écoles (École professionnelle, Collège St-Michel, Cycle d’orientation du Belluard, Université de Miséricorde, etc.), de la bibliothèque cantonale et universitaire, de la zone de rencontre du Square des Places et des rues piétonnes de Romont et de Lausanne. La chaussée a été restreinte et marquée de lignes transversales ou recouverte d’un revêtement brun afin d’inviter les automobilistes à ralentir. Des places de stationnement pour vélos et des bancs ont également été installés. Il s’agit d’une  des  mesures visant à éviter un report du trafic lié à l’ouverture du pont de la Poya (octobre 2014).



Fribourg, Square des Places

La zone de rencontre du « Square des places » à Fribourg a la particularité de se positionner entre deux zones piétonnes sur une route principale de la ville. Elle se présente ainsi comme une interface de « transit piéton » importante. En effet, elle est située entre la gare et de nombreuses installations estudiantines ainsi qu’entre deux zones piétonnes à forte substance commerciale et touristique.



Genève, Ouches-Camille-Martin

Cette zone de rencontre, de même qu’une zone 30, ont été souhaitées pour accompagner l’implantation d’un nouveau centre scolaire dans un quartier d’habitation à Genève (environ 186’000 habitants). Ces aménagements permettent de sécuriser les itinéraires scolaires en supprimant le trafic de transit. Le projet a la particularité d’avoir été sollicité par les parents d’élèves, qui ont été intégré dans le processus de planification.  Les deux rues de desserte, le chemin des Ouches et la Rue Camille Martin, composent cette zone de rencontre aménagée à niveau avec un revêtement en bitume scintiflex (morceaux de miroir intégrés), des potelets de protection et anti-parcage sauvage, quelques bancs, quelques arbres plantés ou des bacs d’orangerie, des plates-bandes et des marques vertes peintes au sol pour casser la linéarité de la voirie.



Granges (SO), Bahnhofstrasse Nord

Auf Wunsch der in der Bahnhofstrasse ansässigen Geschäfte und der doch erhöhten Passantenfrequenz, wurde auf dem Teilstück der Bahnhofstrasse zwischen Solothurnstrasse und Storchengasse eine Begegnungszone errichtet. Hierfür war die Errichtung von zwei Torsituationen notwendig. Der Strassenraum auf diesem Teilstück der Bahnhofstrasse ist heute bereits durch versetzt angeordnete Parkierung und dazugehörigen Gestaltungselementen aufgeteilt und genügt damit minimalen gestalterischen Anforderungen an ein Begegnungszone. Als definitive Massnahme ist eine gestalterische Lösung ähnlich wie Solothurnstrasse vorgesehen. Dadurch würden in allen Begegnungszonen im Zentrumsbereich von Grenchen einheitliche Gestaltungsmerkmale im Strassenraum geschaffen. Dies kann zu einer erhöhten Beachtung des damit bezweckten angepassten Fahrverhaltens beitragen. Für die kurzfristige Umsetzung der notwendigen Massnahmen wurden nur minimale bauliche Eingriffe vorgenommen uns mit max. Kosten von Fr. 65’000.– realisiert. Im betroffenen Bereich werden im Jahr 2010 ohnehin grössere Sanierungsarbeiten fällig. Zu diesem Zeitpunkt soll die Fahrbahn mit wenig Mehraufwand optisch verkleinert werden.  



Herzogenbuchsee, Rötiweg


La Chaux-de-Fonds, Place de la Carmagnole

Accueillant des teraces de restaurant, la place est très conviviale, surtout en été.



La Chaux-de-Fonds, Place de la Gare

Auparavant aménagée dans une optique très routière, la Place de la Gare de la Chaux-de-Fonds a été réaménagée en 2015. Une partie de l’espace est en zone de rencontre (au nord-est, en direction d’Espacité et du centre-ville), la partie devant la gare est en zone piétonne, avec la gare des bus. Deux grands couverts blancs caractérisent le nouvel aménagement. L’un comme abri pour la gare des bus, l’autre comme espace public, agrémenté de nombreux bancs. Des commerces et services bordent la place. Le stationnement pour les cycles a été agrandi, il est situé sous le couvert avec des arceaux. Il reste de nombreuses places de stationnement pour les voitures, 2 places de recharge pour les véhicules électriques et quelques places handicapés. La Place a été inaugurée lors d’une fête populaire, marquée par un spectacle d’animation lumière de l’artiste Gerry Hofstetter. Historique 2010-11 Concours 2012 Demande de crédit au Conseil général 2014 Permis de construire et début des travaux 2015 inauguration Liens Le site du projet Les bureaux mandatés Galerie d’images



La Chaux-de-Fonds, Place du Marché

Les travaux ont permis de rendre la place plus sûre et conviviale et de l’ouvrir à de multiples activités : un marché foisonnant le mercredi et le samedi, des terrasses, des activités commerciales et des manifestations culturelles. Le projet avait aussi une valeur écologique. La transformation a permis de limiter la consommation d’eau et d’électricité. Autrefois entièrement dédiée aux voitures, la Place du Marché est aujourd’hui un espace public qui a été rendu aux habitants. (Source: urbaine.ch) Le projet (2380 m2) se situe au cœur de la ville où se trouve un grand nombre de commerces et de multiples activités. L’ampleur et la durée du chantier ont nécessité de jongler pour préserver au mieux les intérêts de chacun (source: architectes.ch Une continuité piétonne a été créée jusqu’à la Place du Corbusier où se trouve la tour Espacité, qui abrite entre autre l’office du tourisme. Etapes Inauguration: 2009 Documentation Urbaine.ch Luminaire: weef.de  



La Chaux-de-Fonds, Rue des Sagnes

La zone de rencontre de la rue des Sagnes est situé dans le quartier résidentiel de l’Industrie, aujourd’hui en zone 30. L’aménagement consiste en des bacs de végétation en bois alterné avec quelques places de stationnement. Une petite place de jeux et des bancs complètent l’aménagement. Un trottoir continu sépare la rue des Sagnes de la rue du Versoix (50km/h) où se situe un arrêt de bus et des commerces. Etapes 1986 Mise en rue résidentielle Passage en zone de rencontre



Lausanne, La Sallaz

La place de la Sallaz constitue un des points-clés de la réorganisation du trafic dans le nord-est lausannois. Son réaménagement fait la part belle à la mobilité douce et aux transports publics. Une vision globale La mise en service du métro m2 en décembre 2008 a transformé en profondeur l’organisation des déplacements dans l’agglomération lausannoise. Elle s’est accompagnée d’une restructuration du réseau des transports publics et a nécessité le réaménagement des espaces publics leur servant d’interface. L’aménagement de la place de la Sallaz constitue un des points-clés de cette réorganisation dans le nord-est lausannois Une attention particulière a ainsi été portée à la planification du contexte urbain autour de la place, afin que cette dernière devienne à terme un lieu convivial, un véritable centre de quartier. Plus d’informations Page du projet 



Lenzburg, Bahnhof

In der Begegnungszone Lenzburg, Bahnhof befinden sich mehrere Buslinien und zwei Abfahrtsorte. Ausserdem hat es drei Abfahrtsorte von Zügen, zwei einzel stehende Perrons und das Hauptstück mit mehreren Perrons, die durch die Bahnhofstrasse getrennt werden. So müssen die Fahrgäste Richtung Rotkreuz und Luzern zwangsläufig die Fahrbahn queren. Weiter hat es Mobility-Standplätze, normale P+R-Parkplätze und überdachte Veloparkplätze.



Luzern, Bahnhofstrasse

Die Verkehrssituation an der Bahnhofstrasse in Luzern hat schon seit längerem zu Diskussionen Anlass gegeben. Von verschiedenen Seiten wurde gefordert, die Verkehrsverhältnisse speziell für Fussgängerinnen und Fussgänger zu verbessern. Erste Erfahrungen mit der teilweisen Sperrung der Bahnhofstrasse für den motorisierten Verkehr hatten gezeigt, dass die Auswirkungen auf das Verkehrsregime im Bereich des linken Stadtufers sehr problematisch sind, weshalb eine Fussgängerzone als Lösung nicht in Betracht kam. Eine Begegnungszone wurde in einem Verkehrsgutachten hingegen als positiv erachtet. Ursprünglich war geplant ein Wettbewerb für die Umgestaltung der Bahnhofstrasse durchzuführen. Die städtebauliche Analyse und Konzeptstudien zeigten ein grosses Potenzial und gute Möglichkeiten zur Aufwertung des Raumes. Dies wäre allerdings mit erheblichen Kosten verbunden gewesen. Sparmassnahmen und ein 2005 eingeleitetes Entlastungs- und Überprüfungsprogramm führten dazu, dass eine Umgestaltung der Bahnhofstrasse und des Theatervorplatzes vorläufig nicht in Frage kam. Die Umgestaltung wurde als wünschbar, aber nicht als dringend notwendig eingestuft. Es wurde beschlossen, die Begegnungszone mit möglichst geringem Aufwand umzusetzen. Auf eine „Pseudogestaltung“ mit irgendwelchen Elementen oder Blumentöpfen wurde verzichtet. Dabei war man sich der Risiken einer „provisorischen“ Einführung der Begegnungszone ohne weitgehende bauliche Massnahmen bewusst. Die Begegnungszone funktioniert vor allem bei schönem Wetter und grossem Fussgängeraufkommen sehr gut (Fussverkehr dominiert). In den Randzeiten oder



Monthey, Avenue de la gare

La zone de rencontre de Monthey a été inaugurée en 2015 et se situe au centre ville, devant un important centre commercial et une école. Une ligne de bus y circule. Cet aménagement fait partie du projet de Petite Ceinture de Monthey qui vise à réguler le trafic et désengorger le centre. Grâce à ces mesures, le centre-ville jouit d’espaces publics de qualité amenant de la convivialité. L’aménagement, plutôt coûteux, présente différents problèmes en termes d’accessibilité pour les personnes à mobilité réduite. Vidéo tournée à Monthey, sur la différence entre zone 30 et zone de rencontre [embedyt] http://www.youtube.com/watch?v=KoUOkOcv4I8[/embedyt] Galerie



Moutier, Rue Centrale, passage de l’Ours


Münsingen, Höheweg


Münsingen, Sonnmattweg


Pully, Grand-Rue

Source: Le régional Nr 467 (Photo 1) et Mobilité piétonne Suisse (Photo 2-8)



Schaffhausen, Kirchhofplatz

Die Strassen rund um den Kirchhofplatz in der Stadt Schaffhausen werden zusammen mit dem Kirchhofplatz zu einer Begegnungszone. In einer solchen Begegnungszone dürfen Fussgänger die ganze Verkehrsfläche benützen und sind gegenüber den Autofahrern im Vortritt. Zudem dürfen die Autofahrer nicht schneller als 20 km/h fahren. Im Zusammenhang mit der Begegnungszone werden die Fussgängerstreifen beim Kirchhofplatz entfernt. Dies teilt die Stadt Schaffhausen mit. (Schaffhausen regionalinfo 9.1.2008) Gegen die Begegnungszone am Kirchhofplatz ist eine Einsprache eingegangen. Eine Begegnungszone ist für Sehbehinderte nicht ideal, weil der Fussgängerstreifen entfernt wird. Fussgängerstreifen sind für Sehbehinderte jedoch eine wichtige Orientierungshilfe. Gegenüber den Schaffhauser Nachrichten fordert Köbi Hirzel von der Fachkommission für sehbehindertengerechtes Bauen deshalb Tempo dreissig oder zwanzig ohne Begegnungszone. Als letzte Möglichkeit sieht Hirzel ertastbare Leitlinien am Boden, wie am Bahnhof. Der Stadtrat prüft nun, ob diese Leitlinien angebracht werden. (Schaffhausen regionalinfo 17.1.2008) In einem ersten Schritt wurde im Jahr 2009 die Repfergasse als Begegnungszone signalisiert.



Sion, Place du Midi

Le réaménagement de la Place du Midi à Sion constitue la première étape d’une série de réaménagements de grande qualité des espaces publics de la capitale valaisanne, dont l’ensemble forme une belle continuité en terme de réseau piéton. Autrefois fortement fréquentée par le trafic automobile, le réaménagement a permis de passer de 12’000 véhicules/ jour à 4’200. Aujourd’hui, il y fait bon flâner, s’asseoir ou faire des achats. Central et animé par de nombreux commerces, l’aménagement en place publique se caractérise par ses terrasses vertes et ombragées et le soin porté au revêtement et au mobilier. Des conditions idéales pour attirer les chalands, qui n’ont pas manqué de donner envies aux commerçants des autres quartiers.



Sion, Rue du Chanoine-Berchtold

Mobilier La ville de Sion a développé son propre mobilier, le banc « Sion », avec parfois accoudoir et dossier. Les bancs sont placés à angle droit, de manière à faciliter les interactions. Les dossiers sont disposés alternativement pour regarder côté rue ou côté immeubles. De larges plateaux en bois devant la bâtiment scolaire invite à des usages multiples (se coucher, s’asseoir, s’appuyer, seul ou en groupe…) Le « tunnel végétal » est un élément paysager qui rappelle les aménagements de la rue des Remparts. On peut y entrer et en sortir à l’autre extrémité.



Solothurn, Hauptbahnhofstrasse

Die Begegnungszone Hauptbahnhofstrasse führt vom Bahnhof bis zum Kreuzackerplatz und umfasst weitere angrenzende Strassen. Sie dient als wichtige Verbindung zwischen Bahnhof und Altstadt.



St. Gallen, Bleicheli

Das Bleicheli-Quartier hat mit der Realisation zahlreicher Verwaltungsbauten in den letzen Jahren sein Gesicht verändert. Die vormals kleinräumige gemischte Struktur wurde durch grossvolumige Baukörper neu definiert und bildet heute – obschon zwischen Altstadt und Migros Neumarkt gelegen – ein etwas abseits gelegener Ort, der vor der Errichtung der Begegnungszone eher öde gewirkt hatte. In der Folge wurde nach Lösungen gesucht, diese Ödnis aufzupeppen. Man wurde im Entwurf der Künstlerin Pipilotti Rist fündig. In ihrem frechen Projekt « stadt lounge » erhielten die öffentlichen und privaten Freiräume im Bleicheli einen roten Belag, wurden mit « Möbeln » ausgestattet und mit dem neuen Status der Begegnungszone versehen.  



Uster, Zentrum

Die in den Jahren 2006-2007 baulich umgestaltete Flanierzone der Gerichtsstrasse erhielt im Juli 2009 das dazu passende Verkehrsregime der Begegnungszone. Die sich erübrigenden Signale innerhalb der Zone, wie Parkverbote, konnten demontiert werden, was den Raum noch weniger autoverkehrsbetont erscheinen lässt. Die bestehende Tempo-30-Zone im Zentrum von Uster, ausserhalb der Begegnungszone, bleibt unverändert.   Seit vielen Jahren ist es das erklärte Ziel des Stadtrates von Uster, alle Bestrebungen zur Förderungen einer rücksichtsvollen Verkehrskultur zu unterstützen. Im Jahre 1997 erhielt das Zentrum Uster während mehreren Wochen ein gelbes Kleid. Die «Freundliche Zone» war ein Gemeinschaftswerk der Stadt Uster und des Gewerbeverbandes Uster. Was oder wer sollte freundlich sein? Einfach gesagt: alle. Mit mehr Rücksicht und Freundlichkeit sollten die Verkehrsteilnehmenden in Uster ihren Teil dazu beitragen, dass im Stadtzentrum eine neue und fortschrittliche Verkehrskultur heranwuchs, die den städtischen und differenzierten Ansprüchen und Bedürfnissen aller Verkehrsteilnehmenden gerecht wird. Man wollte damals den Versuch starten, ohne Verbote und Gebote, sondern mit einer originellen Aktion, Humor und Farbe die Menschen zu einem neuen Mobilitätsverhalten zu bewegen. Im Sommer 1998 wurde die Aktion der «Freundlichen Zone» mit zusätzlichen Akzenten des Gewerbes wiederholt. Zur Verdeutlichung der Botschaft – Anregung zu einer freundlichen Verkehrskultur – wurden die verschiedenen Elemente



Zürich, Bullingerplatz


Zürich, Landenbergquartier

Die Begegnungszone Landenbergstrasse/Kyburgstrasse/Zeunerstrasse und Leutholdstrasse ist eine ehemalige Wohnzone. 2014 wurde der angrenzende Röschibachplatz in einem partizipativen Prozess umgestaltet und in die Begegnungszone aufgenommen. Das folgende Video zeigt die historische Entwicklung und einen Zeitraffer der Umgestaltung des Röschibachplatzes. Quelle: Telewipkingen



Zürich, Magdalenenstrasse

Das östliche Ende der Magdalenenstrasse in Zürich Oerlikon ist eine Begegnungszone in einem Wohnquartier.



Zürich, Ostbühlstrasse


Zürich, Westbühlstrasse