Trafic moyen

TJM 1001 – 5000

Altstätten, Vieille Ville

Der Stadtrat Altstättens erkannte, dass das Potenzial der Altstadt nicht ausgeschöpft ist und hat einer Arbeitsgruppe den Auftrag erteilt, die vorhandenen Qualitäten zu verstärken und mögliche Verbesserungen aufzuzeigen. Dies im Wissen, dass das Ambiente der Innenstadt und das Wohlbefinden der Kundschaft eine immer wichtigere Rolle im Konkurrenzkampf mit Einkaufszentren spielt. Das Einkaufserlebnis in der Marktgasse soll aufgewertet und die ganze Altstadt flächendeckend gestärkt werden. Zu den Massnahme gehört die Signalisation einer Begegnungszone. Die Begegnungszone ist eine Möglichkeit, das Flanieren in der Altstadt aufzuwerten, ohne zur Radikalmassnahme des Verbots des motorisierten Verkehrs zu greifen. Erste Massnahmen wurden bereits im Sommer 2002 vorgenommen (Marktgasse und Engelgasse), also bevor definitiv über die Einführung der Begegnungszone befunden wurde. Weitere Massnahmen bestanden in Verbesserungen der Zugänge in die Altstadt, um die Vernetzung der Begegnungszone mit der übrigen Stadt zu gewährleisten sowie die Verbesserung des Parkplatzangebotes am Rand der Altstadt. Letztere sollen die Altstadt etwas vom Parkierungsverkehr entlasten. Seit September 2007 führen bunte Bärentatzen durch die verschiedenen Gassen des Altstätter Zentrums. In unterschiedlichen Farben werden so Engel-, Pflug-, Ring-, Markt-, Gerber-, Ober- und Rabengasse sowie der Gemüsemarkt und die Trogenerstrasse miteinander verbunden. Ziel dieser Strassenbemalung, die witterungsbedingt rund 6 Monate haften bleibt, ist eine bessere und



Baden, Bahnhofplatz

Belebter Bahnhofvorplatz. Das Verkehrsregime sieht ein Mischverkehr mit ÖV vor. Das geltende Lastwagenfahrverbot bezieht sich lediglich auf Transporte mit mehr als 28 Tonnen Gesamtgewicht. Der Anteil von Lastwagenverkehr beträgt 0.5%, der Busverkehr beläuft sich dabei auf ca. 360 Busse pro Tag, was ein verantwortungsvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer voraussetzt. Angrenzend an die Begegnungszone befinden sich Banken und weitere Geschäfte.



Belp, Flughafenvorfahrt

Die Gemeinde Belp entwickelte sich seit den sechziger Jahren von einer Landgemeinde zu einer Agglomerationsgemeinde, welche am Fusse des Belp-und Längenberges liegt. Bauphase / Planung Schwierige Planungsphase da drei Probleme auf ein Punkt konzentriert sind: Zubringer zum Flughafen (Passagiere) / Hochwasserschutz Aare / Naherholungsgebiet Giesse / Giessenbad Beschreibung vorher – nachher Verknüpfung von Natur und High-Tech des Flughafens mit zwei Aussichtsplattformen und einem « roten Teppich » Kritische Erfolgsfaktoren / Schwierigkeiten Während Planung und Umbau: schwierige Fussgänger – und Verkehrsführung während den Bauarbeiten Seit der Umsetzung: Die Begegnungszone hat sich sehr bewährt.



Bern, Lagerhausweg


Bern, Simonstrasse


Bremgarten bei Bern, centre-ville

Avec l’aménagement d’une zone de rencontre à la Kalchackerstrasse, d’une part la rue a été assainie et en même temps le centre revalorisé. La Kalchackerstrasse assume une fonction centrale. Sur un espace étroit, divers droits d’utilisation se superposent, comme le chemin de l’école, le shopping et la desserte du bus. La grande surface de chaussée était essentiellement réservée au trafic, c’était donc l’occasion d’un renouvellement. Ainsi le canton de Berne, en collaboration étroite avec la commune de Bremgarten, a cherché une solution, qui prenne en compte les divers besoins et souligne le caractère central du lieu. Avec la création de la zone de rencontre, une cohabitation agréable et sécurisée entre les divers usagers de la route, est possible. La qualité de vie est améliorée grâce à la diminution du bruit et des émissions polluantes. De plus, l’attrait économique du lieu est réhaussé grâce à une plus forte importance accordée aux bâtiments d’habitation et commerciaux par rapport à la fonction de circulation. Enfin, la zone de rencontre soutient encore le développement du centre du village et contribue à sa valorisation générale. Source, littérature, publication Wecker August 07; Bauphasen 2008 http://www.bremgarten-be.ch/www/90.php?page=99&id=705 Distinction du Flâneur d’Or 2008 



Fribourg, Rue Joseph-Piller

Sise au cœur d’un quartier d’habitation, cette zone de rencontre est proche de nombreuses écoles (École professionnelle, Collège St-Michel, Cycle d’orientation du Belluard, Université de Miséricorde, etc.), de la bibliothèque cantonale et universitaire, de la zone de rencontre du Square des Places et des rues piétonnes de Romont et de Lausanne. La chaussée a été restreinte et marquée de lignes transversales ou recouverte d’un revêtement brun afin d’inviter les automobilistes à ralentir. Des places de stationnement pour vélos et des bancs ont également été installés. Il s’agit d’une  des  mesures visant à éviter un report du trafic lié à l’ouverture du pont de la Poya (octobre 2014).



Genève, Ouches-Camille-Martin

Cette zone de rencontre, de même qu’une zone 30, ont été souhaitées pour accompagner l’implantation d’un nouveau centre scolaire dans un quartier d’habitation à Genève (environ 186’000 habitants). Ces aménagements permettent de sécuriser les itinéraires scolaires en supprimant le trafic de transit. Le projet a la particularité d’avoir été sollicité par les parents d’élèves, qui ont été intégré dans le processus de planification.  Les deux rues de desserte, le chemin des Ouches et la Rue Camille Martin, composent cette zone de rencontre aménagée à niveau avec un revêtement en bitume scintiflex (morceaux de miroir intégrés), des potelets de protection et anti-parcage sauvage, quelques bancs, quelques arbres plantés ou des bacs d’orangerie, des plates-bandes et des marques vertes peintes au sol pour casser la linéarité de la voirie.



Giubiasco, Borghetto

A l’occasion du renouvellement des conduites, un réaménagement complet a été effectué. Le projet, élaboré en collaboration avec les commerçants, offre une fontaine et s’inscrit dans le cadre du réaménagement de la Piazza Grande. Photos avant/après Cette place a reçu une distinction au Flâneur d’Or 2004



Granges, Centre (Betlach-, Centralstrasse et Kirchgasse)

Lorsque des mesures ont été prises pour décongestionner le centre de Granges (SO), les autorités ont saisi l’opportunité de réaménager des rues du centre en zone de rencontre, revalorisant ainsi le cœur de la vile de Granges. Cet exemple prouve également qu’une zone de rencontre peut fonctionner même avec une charge de trafic de 4’800 véhicules jour. Jusqu’au printemps 2002, 14’200 véhicules traversaient chaque jour le centre de Granges. Une route, parfois à quatre voies, coupait la ville en deux. Traverser la chaussée de plain-pied dans le centre n’était plus possible depuis des années.



Herisau, Schmiedgasse bis Neue Steig


Horgen, Place de la Gare

La zone de rencontre aux alentours de la gare de Horgen a été aménagée pour améliorer l’attractivité de cet espace et le rendre pus accueillant pour les piétons. La zone de rencontre a permis de transformer la Place de la Gare en une interface sûre et protégée entre RER, bus, vélos et voitures. La gare routière est couverte, éclairée et il dispose d’une salle d’attente chauffée. La liaison avec le RER qui s’arrête sur le quai central et les bus, vélos et voitures se fait par une nouvelle passerelle qui donne en même temps accès au lac. L’aménagement de la place se caractérise par son concept de couleurs appliqué à grande échelle. Un geste innovant signé par l’artiste Platino.



Köniz, Sonnenweg

Durch die Begegnungszone Sonnenweg wird der Bahnhof Köniz erschlossen. Es liegen mehrere P+Rail-Parkplätze, darunter auch Mobility-Standplätze, bereit.



La Chaux-de-Fonds, Place de la Gare

Auparavant aménagée dans une optique très routière, la Place de la Gare de la Chaux-de-Fonds a été réaménagée en 2015. Une partie de l’espace est en zone de rencontre (au nord-est, en direction d’Espacité et du centre-ville), la partie devant la gare est en zone piétonne, avec la gare des bus. Deux grands couverts blancs caractérisent le nouvel aménagement. L’un comme abri pour la gare des bus, l’autre comme espace public, agrémenté de nombreux bancs. Des commerces et services bordent la place. Le stationnement pour les cycles a été agrandi, il est situé sous le couvert avec des arceaux. Il reste de nombreuses places de stationnement pour les voitures, 2 places de recharge pour les véhicules électriques et quelques places handicapés. La Place a été inaugurée lors d’une fête populaire, marquée par un spectacle d’animation lumière de l’artiste Gerry Hofstetter. Historique 2010-11 Concours 2012 Demande de crédit au Conseil général 2014 Permis de construire et début des travaux 2015 inauguration Liens Le site du projet Les bureaux mandatés Galerie d’images



La Chaux-de-Fonds, Place du Marché

Les travaux ont permis de rendre la place plus sûre et conviviale et de l’ouvrir à de multiples activités : un marché foisonnant le mercredi et le samedi, des terrasses, des activités commerciales et des manifestations culturelles. Le projet avait aussi une valeur écologique. La transformation a permis de limiter la consommation d’eau et d’électricité. Autrefois entièrement dédiée aux voitures, la Place du Marché est aujourd’hui un espace public qui a été rendu aux habitants. (Source: urbaine.ch) Le projet (2380 m2) se situe au cœur de la ville où se trouve un grand nombre de commerces et de multiples activités. L’ampleur et la durée du chantier ont nécessité de jongler pour préserver au mieux les intérêts de chacun (source: architectes.ch Une continuité piétonne a été créée jusqu’à la Place du Corbusier où se trouve la tour Espacité, qui abrite entre autre l’office du tourisme. Etapes Inauguration: 2009 Documentation Urbaine.ch Luminaire: weef.de  



Lachen, Zentrum

Die bestehende Situation für Fussgänger im Bereich der Seidenstrasse bei der Kreuzung Feldstrasse / Schlössliweg ist unbefriedigend und hat zu verschiedenen Reklamationen aus der Bevölkerung geführt. Die Fahr- und Parkverbote an der Feldstrasse und im Fröschenzopf werden nicht eingehalten, obwohl an der Seidenstrasse und in der Tiefgarage des Oberseecenters genügend Parkplätze vorhanden sind. Der Gemeinderat hat deshalb die Planungskommission beauftragt, entsprechende Lösungsvorschläge aufzuzeigen. Auf Grund eines Gutachtens und des Antrags der Planungskommission hat der Gemeinderat beschlossen, für einen Teilbereich der Seidenstrasse, der Feldstrasse und des Schlössliwegs eine Begegnungszone zu verfügen. Dem Tiefbauamt des Kantons Schwyz wurde beantragt, die vorstehend erwähnte Verkehrsanordnung zu genehmigen. Der Gemeinderat hält die von der Planungskommission vogeschlagene Begegnungszone als geeignete Massnahme um eine wesentliche Verbesserung des gegenwärtig unbefriedigenden Zustandes zu erreichen.    



Lausanne, La Sallaz

La place de la Sallaz constitue un des points-clés de la réorganisation du trafic dans le nord-est lausannois. Son réaménagement fait la part belle à la mobilité douce et aux transports publics. Une vision globale La mise en service du métro m2 en décembre 2008 a transformé en profondeur l’organisation des déplacements dans l’agglomération lausannoise. Elle s’est accompagnée d’une restructuration du réseau des transports publics et a nécessité le réaménagement des espaces publics leur servant d’interface. L’aménagement de la place de la Sallaz constitue un des points-clés de cette réorganisation dans le nord-est lausannois Une attention particulière a ainsi été portée à la planification du contexte urbain autour de la place, afin que cette dernière devienne à terme un lieu convivial, un véritable centre de quartier. Plus d’informations Page du projet 



Lengnau, Dorfzentrum

Zollgasse und Solothurnerstrasse ab Verzweigung Basmattstrasse bis Kreisel Bürenstrasse/Bielstrasse  



Lenzburg, Bahnhof

In der Begegnungszone Lenzburg, Bahnhof befinden sich mehrere Buslinien und zwei Abfahrtsorte. Ausserdem hat es drei Abfahrtsorte von Zügen, zwei einzel stehende Perrons und das Hauptstück mit mehreren Perrons, die durch die Bahnhofstrasse getrennt werden. So müssen die Fahrgäste Richtung Rotkreuz und Luzern zwangsläufig die Fahrbahn queren. Weiter hat es Mobility-Standplätze, normale P+R-Parkplätze und überdachte Veloparkplätze.



Luzern, Bahnhofstrasse

Die Verkehrssituation an der Bahnhofstrasse in Luzern hat schon seit längerem zu Diskussionen Anlass gegeben. Von verschiedenen Seiten wurde gefordert, die Verkehrsverhältnisse speziell für Fussgängerinnen und Fussgänger zu verbessern. Erste Erfahrungen mit der teilweisen Sperrung der Bahnhofstrasse für den motorisierten Verkehr hatten gezeigt, dass die Auswirkungen auf das Verkehrsregime im Bereich des linken Stadtufers sehr problematisch sind, weshalb eine Fussgängerzone als Lösung nicht in Betracht kam. Eine Begegnungszone wurde in einem Verkehrsgutachten hingegen als positiv erachtet. Ursprünglich war geplant ein Wettbewerb für die Umgestaltung der Bahnhofstrasse durchzuführen. Die städtebauliche Analyse und Konzeptstudien zeigten ein grosses Potenzial und gute Möglichkeiten zur Aufwertung des Raumes. Dies wäre allerdings mit erheblichen Kosten verbunden gewesen. Sparmassnahmen und ein 2005 eingeleitetes Entlastungs- und Überprüfungsprogramm führten dazu, dass eine Umgestaltung der Bahnhofstrasse und des Theatervorplatzes vorläufig nicht in Frage kam. Die Umgestaltung wurde als wünschbar, aber nicht als dringend notwendig eingestuft. Es wurde beschlossen, die Begegnungszone mit möglichst geringem Aufwand umzusetzen. Auf eine „Pseudogestaltung“ mit irgendwelchen Elementen oder Blumentöpfen wurde verzichtet. Dabei war man sich der Risiken einer „provisorischen“ Einführung der Begegnungszone ohne weitgehende bauliche Massnahmen bewusst. Die Begegnungszone funktioniert vor allem bei schönem Wetter und grossem Fussgängeraufkommen sehr gut (Fussverkehr dominiert). In den Randzeiten oder



Männedorf, Place de la Gare

Le réaménagent de la place de la Gare de Männerdorf (ZH) en réelle place urbain a pour objectif d’assurer son accessibilité pour tous les usagers. L’aménagement comme la gestion du trafic sont cohérents. La gare routière et la Place de la Gare sont mis en valeur par un revêtement en béton tandis que le sol est asphalté pour les places de stationnement et la chaussée. Les rigoles d’écoulement pour l’eau de pluie marquent la séparation entre ces deux types de surfaces. L’aménagement de la zone de rencontre permet une meilleure interconnection entres tous les modes de transport (marche, vélo, bus, voitures, taxi et RER). La localisation de l’arrêt de bus à proximité immédiate du quai du RER est optimale, elle permet de passer de l’un à l’autre en quelques pas et à l’abri. On rejoint aisément les places de stationnement pour les vélos et les voitures, puisque les piétons ont la priorité sur la place et peuvent donc rejoindre ces emplacements sans détour.



Manno, Centre du village

De nombreux villages du Tessin, à la structure de bâti traditionnellement dense, ont une qualité urbaine qui nécessite pour s’exprimer un aménagement des rues adéquat. C’est ce qu’on a cherché à faire à Manno, par la rénovation du revêtement. Les espaces publics, rues, ruelles et places ont été refaits très soigneusement, en recourant à des éléments tessinois traditionnels (treilles, fontaines et bancs de pierre). Le stationnement est organisé à l’extérieur du village, pour renforcer la qualité de l’espace et le réserver de préférence aux piétons et à la vie sociale. La zone de rencontre „Zona nucleo“ de Manno (env. 1’300 habitants) a été inaugurée en 2005. Le coût total de ce projet s’élève à CHF 2,5 mios. Elle est située dans le centre historique du village. Les routes y sont étroites et sinueuses.



Meilen, Kirchgasse


Monthey, Avenue de la gare

La zone de rencontre de Monthey a été inaugurée en 2015 et se situe au centre ville, devant un important centre commercial et une école. Une ligne de bus y circule. Cet aménagement fait partie du projet de Petite Ceinture de Monthey qui vise à réguler le trafic et désengorger le centre. Grâce à ces mesures, le centre-ville jouit d’espaces publics de qualité amenant de la convivialité. L’aménagement, plutôt coûteux, présente différents problèmes en termes d’accessibilité pour les personnes à mobilité réduite. Vidéo tournée à Monthey, sur la différence entre zone 30 et zone de rencontre [embedyt] http://www.youtube.com/watch?v=KoUOkOcv4I8[/embedyt] Galerie



Muri, Turbenweg/Zentrum Moos


Romanshorn, Alleestrasse

Die Alleestrasse ist eine Einkaufsstrasse im Ortszentrum von Romanshorn mit verschiedenen Ladenlokalen, Fachgeschäften und Gastronomiebetrieben. Um den Standort attraktiver zu gestalten, wurde ein Gestaltungskonzept gewählt, welches den Verkehr konsequent beruhigt, eine ungestörte Zirkulation für FussgängerInnen gewährleistet und gleichzeitig aber die Parkierung und einseitige Durchfahrt weiterhin ermöglicht. Der Strassenraum wurde von Fassade zu Fassade umfassend neu gestaltet. Die Alleestrasse eignete sich auf Grund ihrer konsequenten Gestaltung beispielhaft für die Einrichtung einer Begegnungszone.  



Romanshorn, Zentrum

Bahnhof und Hafenanlage hatten und haben für die Entwicklung von Romanshorn schon immer eine besondere Bedeutung. Im Zuge der Erneuerung der Publikumsanlagen wurde auch der Bahnhofplatz neu organisiert und gestaltet. Das bestehende Parkplatzangebot sollte erhalten und die bisherigen Verkehrsbeziengen gewährleistet werden. Gleichzeitig möchte Romanshorn die ankommenden Fahrgäste freundlich empfangen und die vielfälltigen Bewegungen von Bus, PW, Taxi, Fuss und Veloverkehr besser organisieren.



St Imier, rue de Châtillon

Cette zone de rencontre est perpendiculaire à la traversées principale de la localité. Des bandes rouges marquent le changement de régime de vitesse.



St. Gallen, Klosterbezirk

Die Zone wurde 2003 verkehrspolizeilich signalisiert und mit provisorischen baulichen Massnahmen versehen. Für die definitive bauliche Gestaltung liegen zur Zeit eine Studie vor, deren Umsetzung 2006 vorgesehen ist. Die unterschiedlichen Interessen der Anwohnenden, Gewerbebetreibenden, der Umwelt- und Verkehrsverbände sowie der Denkmalpflege prallen auch heute noch im Quartier aufeinander. Die Lösung möchte aber nicht mehr trennen, sondern zusammenführen. Nach dem Beschluss, eine Begegungszone einzuführen, konnten die unterschiedlichen Meinungen im Rahmen eines Moderationsverfahrens unter einen Hut gebracht werden. Der Durchgangsverkehr in der Altstadt sollte zwar stark eingeschränkt werden, die Zufahrt zu den Geschäften aber weiterhin möglich bleiben.



Stans, Nägeligasse

Seit Herbst 2006 gibt es auch in Stans Tempo-30-Zonen sowie Begegnungszonen. Der Gemeinderat hat dazu – im Rahmen des Massnahmeplanes « Verkehrssicherheit » – bereits grünes Licht gegeben. Die Ziele dabei sind: Mehr Sicherheit, weniger Lärm, bessere Wohnqualität. Die Einführung erfolgt etappenweise ab Herbst 2006 mit Priorität in den Wohngebieten. (Gemeine Info Stans, Ausgabe Juli/August 2006) In Stans werden die meisten Strassen auf Tempo 30 verlangsamt. Das Verkehrsproblem im Hauptort ist damit aber nicht gelöst. Auf sechs Stanser Strassen bleibt die Limite bei 50 oder 60 km/h. Alle anderen werden ab Herbst auf Tempo 30 umgestellt oder in Begegnungszonen verwandelt. So soll rund um den Dorfplatz Tempo 30 gelten.  



Sursee, Stadthof

Mit zwei Begegnungszonen im Zentrum wurde die Zufahrt für den motorisierten Verkehr zu den Geschäften und Liegenschaften im Zentrum gesichert. Dieses wichtige Anliegen insbesondere der Gewerbetreibenden und Ladenbesitzer kann berücksichtigt werden, obschon gleichzeitig auch der ehemalige Strassenraum zu Siedlungsraum aufgewertet und gezielt für den nicht motorisierten Langsamverkehr (unter anderem FussgängerInnen) geöffnet wurde. Als taugliche Form dafür hat sich die Begegnungszone herausgestellt, mit der seit der Einführung im April 2004 weitgehend gute Erfahrungen gemacht wurden. Der Verkehr wurde nicht verbannt, sondern es wurde eine Verbesserung des Neben- und Miteinanders der verschiedenen Verkehrsteilnehmer erreicht. Die heutige Begegnungszone wurde als Zone Tempo 30 geplant und ohne bauliche Änderungen in eine Begegnungszone überführt. Als Folge davon sind die Vortrittsverhältnisse teilweise unklar, da zur besseren Gewährleitung der Strassenentwässerung teilweise Randabschlüsse versetzt wurden. Als Folge der fehlenden Fussgängerstreifen haben insbesondere Kinder im Vorschulalter Mühe, die Strasse zu queren. Durch die beidseitig angeordnete Längsparkierung tritt die Strasse zu stark in den Vordergrund. Die Begegnungszone wird dadurch schlecht wargenommen.  



Top