Echelle agglomération

Ville/agglo/village

Aesch, Fiechtenweg


Aesch, Steinackerring


Arlesheim, Ortskern

Den Anstoss zur Begegnungszone im Ortskern gab eine Studie des örtlichen Gewerbe- und Industrievereins vom Frühjahr 2004. Die Idee stiess bei den Behörden auf offene Ohren: der Gemeinderat stimmte einem solchen Projekt im Juni 2005 zu. Im Dezember 2005 ging es um die Detailausarbeitung, wozu eine Arbeitsgruppe bestehend aus Vertretern aus Gewerbe, Gemeindebehörde, Verkehrsfachbereich, Anwohnerschaft, Altersverein, IG Velo sowie aus Eltern von Kleinkindern gebildet wurde. Nebst dem Umfang der Begegnungszone, hatte die Arbeitsgruppe bauliche Massnahmen geplant und ein Informationskonzept für die Bevölkerung entwickelt. Die Begegnungszone umfasst im Wesentlichen den Ortskern von Arlesheim Auch Gemeindepräsident Karl-Heinz Zeller ist erleichtert: « An der gestrigen Generalversammlung des AGIV führte die Grösse der Begegnungszone zu keinen Diskussionen mehr. » Anwohnervertreter Dieter Faller ist mit dem festgelegten Gebiet ebenfalls grundsätzlich einverstanden. Er befürchtet jedoch, dass es in der neuen Begegnungszone vermehrt zu Unfällen kommen wird.  » Die Fussgäner dürfen darin herumschlendern wie sie wollen », erklärt der Garagist,  » das kann schnell zu Missverständissen führen. Autofahrer und Fussgänger kommen bereits jetzt gut aneinander vorbei. » (Basler Zeitung, 24.03.06) Bauphase / Planung Nach Bauvollendung der Umgestaltung (Hauptstrasse und Bachweg) wurde unmittelbar anschliessend die Begegnungszone eröffnet. Die Umgestaltung der oben genannten Strassen war bereits vor dem Beschluss, eine Begegnungszone einzuführen, geplant.



Bern, Felsenaustrasse


Bern, Hardeggerstrasse


Bern, Tunnelweg


Binningen, Curt Goetz-Strasse


Bolligen BE, Eggweg


Brugg, Vieille ville

Le nouveau régime de circulation de la vieille ville de Brugg résulte de trois ateliers. Ils ont permis de formuler le souhait d’une « ambiance » spécifique à la vieille ville, dans laquelle les gens affluent pour faire leurs achats, habiter et se détendre. La vieille ville de Brugg se définit ainsi, au-delà des limites de la ville, comme un lieu où il fait bon s’attarder. La zone de rencontre de la vieille ville de Brugg (env. 11’000 habitants) a été achevée en octobre 2004. De nombreux piétons fréquentent cet espace accueillant de nombreuses activités commerciales ainsi que de nombreux logements.



Dietikon, Hofackerstrasse

1982 wurde die Hofackerstrasse mittels Belagsergänzungen und der Errichtung von Pollern und Blumentöpfen als eine der ersten Strassen in der Schweiz in eine Wohnstrasse umgestaltet. Heute als Begegnungszone signalisiert. 2006 Gesamtsanierung des Strassenbelages und der Beleuchtung. Zusätzliche Optimierung des Strassenraums / Möblierung.  



Flawil, Bahnhofstrasse

Die Bahnhofstrasse verbindet die Hauptstrasse mit dem Bahnhof und führt als Gerade an verschiedenen Läden und der Gemeindeverwaltung vorbei. Sie endet vor dem Bahhof auf dem Bahnhofplatz, wo das (ehemalige) Aufnahmegebäude in der Achse steht.Mit einer Neugestaltung der Bahnhofstrasse erhofft sich das Gewerbe und die Gemeinde eine Aufwertung der zentralen Funktionen für die Bevölkerung von Flawil und der umliegenden Gemeinden.Eine neue Baumreihe und die im Strassenraum platzierten Leuchten setzen neue gestalterische Akzente. Das Strassenniveau wird eingeebnet, die Fahrbahn wird mit einem Plattenfries gezeichnet.Neu ist die Bahnhofstrasse als Begegnungszone signalisiert. Zudem wurde eine Einbahn eingerichtet, für Velos im Gegenverkehr. Die Parkierung ist zwischen den Bäumen platziert.



Granges, Centre (Betlach-, Centralstrasse et Kirchgasse)

Lorsque des mesures ont été prises pour décongestionner le centre de Granges (SO), les autorités ont saisi l’opportunité de réaménager des rues du centre en zone de rencontre, revalorisant ainsi le cœur de la vile de Granges. Cet exemple prouve également qu’une zone de rencontre peut fonctionner même avec une charge de trafic de 4’800 véhicules jour. Jusqu’au printemps 2002, 14’200 véhicules traversaient chaque jour le centre de Granges. Une route, parfois à quatre voies, coupait la ville en deux. Traverser la chaussée de plain-pied dans le centre n’était plus possible depuis des années.



Horgen, Place de la Gare

La zone de rencontre aux alentours de la gare de Horgen a été aménagée pour améliorer l’attractivité de cet espace et le rendre pus accueillant pour les piétons. La zone de rencontre a permis de transformer la Place de la Gare en une interface sûre et protégée entre RER, bus, vélos et voitures. La gare routière est couverte, éclairée et il dispose d’une salle d’attente chauffée. La liaison avec le RER qui s’arrête sur le quai central et les bus, vélos et voitures se fait par une nouvelle passerelle qui donne en même temps accès au lac. L’aménagement de la place se caractérise par son concept de couleurs appliqué à grande échelle. Un geste innovant signé par l’artiste Platino.



Kehrsatz, Tannacker


Köniz, Fliederweg


Köniz, Maien-/Sportweg


Köniz, Sonnenweg

Durch die Begegnungszone Sonnenweg wird der Bahnhof Köniz erschlossen. Es liegen mehrere P+Rail-Parkplätze, darunter auch Mobility-Standplätze, bereit.



Köniz, Tulpenweg


Köniz, Viktoriastrasse, Weiden-/Bantigerrain


Lachen, Zentrum

Die bestehende Situation für Fussgänger im Bereich der Seidenstrasse bei der Kreuzung Feldstrasse / Schlössliweg ist unbefriedigend und hat zu verschiedenen Reklamationen aus der Bevölkerung geführt. Die Fahr- und Parkverbote an der Feldstrasse und im Fröschenzopf werden nicht eingehalten, obwohl an der Seidenstrasse und in der Tiefgarage des Oberseecenters genügend Parkplätze vorhanden sind. Der Gemeinderat hat deshalb die Planungskommission beauftragt, entsprechende Lösungsvorschläge aufzuzeigen. Auf Grund eines Gutachtens und des Antrags der Planungskommission hat der Gemeinderat beschlossen, für einen Teilbereich der Seidenstrasse, der Feldstrasse und des Schlössliwegs eine Begegnungszone zu verfügen. Dem Tiefbauamt des Kantons Schwyz wurde beantragt, die vorstehend erwähnte Verkehrsanordnung zu genehmigen. Der Gemeinderat hält die von der Planungskommission vogeschlagene Begegnungszone als geeignete Massnahme um eine wesentliche Verbesserung des gegenwärtig unbefriedigenden Zustandes zu erreichen.    



Männedorf, Place de la Gare

Le réaménagent de la place de la Gare de Männerdorf (ZH) en réelle place urbain a pour objectif d’assurer son accessibilité pour tous les usagers. L’aménagement comme la gestion du trafic sont cohérents. La gare routière et la Place de la Gare sont mis en valeur par un revêtement en béton tandis que le sol est asphalté pour les places de stationnement et la chaussée. Les rigoles d’écoulement pour l’eau de pluie marquent la séparation entre ces deux types de surfaces. L’aménagement de la zone de rencontre permet une meilleure interconnection entres tous les modes de transport (marche, vélo, bus, voitures, taxi et RER). La localisation de l’arrêt de bus à proximité immédiate du quai du RER est optimale, elle permet de passer de l’un à l’autre en quelques pas et à l’abri. On rejoint aisément les places de stationnement pour les vélos et les voitures, puisque les piétons ont la priorité sur la place et peuvent donc rejoindre ces emplacements sans détour.



Muri, Nussbaumallee


Muri, Tavelweg


Muri, Turbenweg/Zentrum Moos


Muttenz, Stettbrunnenweg


Oberwil, Sperberweg


Onex, Vieux-Village

La ville d’Onex (GE) a mis en place une zone de rencontre dans sa vieille ville. Pour cela, elle a collaboré tant avec l’administration communale et cantonale qu’avec les habitants. Etapes 2003-2004 : Etude 2004-2006 : Réalisation Coût 14’000 CHF étude 1’631’000 réalisation (dont 650’000 collecteurs)   Contact Ville d’Onex



Ostermundigen, Jurablickweg


Plan-les-Ouates, Route de Bardonnex


Pratteln, Bahnhof Nord


Reinach BL, Gstadstrasse

Die Anwohner der Gstadstrasse äusserten den Wunsch, die Gstadstrasse in eine Begegnungszone umzusignalisieren. Das berücksichtigt das Anliegen, dem motorisierten Verkehr auf den Quartierstrassen das Vortrittsrecht zu entziehen. Der Vorschlag wurde vom Einwohnerrat gutgeheissen und die Begegnungszone im Jahre 2009/2010 signalisiert.



Romanshorn, Zentrum

Bahnhof und Hafenanlage hatten und haben für die Entwicklung von Romanshorn schon immer eine besondere Bedeutung. Im Zuge der Erneuerung der Publikumsanlagen wurde auch der Bahnhofplatz neu organisiert und gestaltet. Das bestehende Parkplatzangebot sollte erhalten und die bisherigen Verkehrsbeziengen gewährleistet werden. Gleichzeitig möchte Romanshorn die ankommenden Fahrgäste freundlich empfangen und die vielfälltigen Bewegungen von Bus, PW, Taxi, Fuss und Veloverkehr besser organisieren.



Rotkreuz, Kreuzplatz

Les Buonaser- et Luzernerstrasse se trouvent dans le canton de Zug et devaient être assainies.  La commune de Risch-Rotkreuz a profité de cette occasion pour revaloriser le coeur du village. Pour ce faire, TEAMverkehr.zug a réalisé, en collaboration avec l’architecte paysagiste Benedikt Stähli, un concept d’aménagement et d’exploitation. La Buonaser- et Luzernerstrasse sont des routes secondaires avec une fonction de raccordement. À l’origine aménagées en tant que routes à orientation de trafic, les activités comme la gastronomie, les services et les commerces le long de la rue généraient des flux piétons importants ainsi qu’un besoin de pouvoir traverser partout aux abords de la place. Des passages piétons ne suffisaient pas dans cette situation. Les passants traversaient n’importe où sur la place, provoquant des conflits entre les transports individuels motorisés et les piétons. Pour assurer la sécurité des piétons, la réduction de la vitesse, au sens de l’art. 108 OSR, a été jugée nécessaire, appropriée et proportionnelle. La zone de rencontre créée à Kreuplatz est visuellement reconnaisable grâce au revêtement de sol utilisé. Une fontaine d’eau potable, des sièges et un grand arbre caractérisent la nouvelle place. De plus, un concept d’éclairage complète l’aménagement de la place. Avec sa nouvelle apparence et l’amélioration de sa



Schlieren, Sägestrasse

La Sägestrasse est une ancienne rue villageoise du centre historique de Schlieren. Selon le concept de développement urbain de 2004, elle fait partie d’un axe Nord-Sud caractérisé par d’importants déplacements locaux. Son haut potentiel devait être pris en compte en valorisant les modes doux et l’espace public. Grâce à la transformation de la rue, la Sägerstrasse, autrefois en mauvais état, est devenue un lieu attractif pour la population locale où l’on aime flâner et séjourner. La mobilité douce a ainsi été encouragée et le trafic individuel motorisé diminué. La zone de rencontre de la Sägestrasse à Schlieren (env. 16’000 habitants) a été achevée en mai 2008. Le coût total de ce projet s’élève à CHF 1’103’400.-, dont CHF 192’600.- pour l’aménagement de la route.



Sierre, centre

Jusqu’en 2020, la commune de Sierre transformera une grande partie de son centre-ville en une zone de rencontre. Des parties ont déjà été mises en oeuvre.



Sierre, Tservetta

Dans le quartier de Tservetta, la zone au nord de la route de Rawyl est en zone de rencontre.



St. Sulpice, Avenue du Léman

Zone de rencontre au bord du lac Léman dans un quartier résidentiel.



Thayngen, Reckenstrasse

Réalisée après la transformation des bâtiments scolaires de la Reckenstrasse à Thayngen (env. 5’000 habitants), cette zone de rencontre permet aux enfants de se déplacer en toute sécurité. Elle a été achevée en 2002 et a coûté CHF 150’000.-



Untersiggenthal, Zelgli- und Weiherstrasse

Entlang der Siedlung Kirchweg führen die Zelgli- und die Weiherstrasse als Begegnungszone. Mitten in der seit über 20 Jahren verkehrsberuhigten Zone befindet sich der Kindergarten Zelgli. Nach Klagen durch die Anwohnerschaft, dass oft zu schnell gefahren wird, plant der Gemeinderat nun weitere flankierende Massnahmen. Insbesondere die Eingänge in die ehemalige Wohnzone sollen noch markanter gestaltet werden.



Wallisellen, Alpenstrasse

Zwei Petitionen mit gegenteiligem Inhalt musste der Walliseller Gemeinderat im Dezember 2006 entgegennehmen. Eine Petition des Elternrates der Schuleinheit West forderte die Sperrung der Alpenstrasse, um die Sicherheit für die Kinder auf und um den Pausenplatz zu erhöhen. Die Alpenstrasse trennt das gleichnamige Schulhaus und den Kindergarten räumlich. Die Sperrung sollte im Abschnitt zwischen Reservoirstrasse bis Turnhallenstrasse erfolgen. Eine zweite Petition wollte genau diese Sperrung verhindern. Vor allem Anwohner der Erikastrasse wollten den heutigen Zustand beibehalten. Bis anhin dürfen Autofahrer die Alpenstrasse normal befahren. Die Petitionäre befürchteten eine Mehrbelastung ihrer schmalen Strasse, wenn die Alpenstrasse gesperrt worden wäre. «Bei der Bearbeitung des Geschäfts wurde relativ schnell klar, dass eine komplette Sperrung der Alpenstrasse verkehrstechnisch und politisch nicht opportun ist», schreibt der Gemeinderat in seinem Verhandlungsbericht. Trotzdem müsse die Sicherheit der Kinder verbessert werden. Nach Anhörung der Schulpflege hatte in der Folge die Sicherheitsabteilung dem Gemeinderat die Errichtung einer Begegnungszone beantragt. Eine solche ist in der Walliseller Geschichte bisher einmalig.  



Worb, Zentrum


Top